Geschichte

 

Die Siedlung Rennbahnweg liegt im 22. Bezirk am Stadtrand von Wien und wurde in den Jahren 1973 bis 1977 errichtet. Im Jahr 1997 betrug die Anzahl der BewohnerInnen 7154, davon 1283 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 19 Jahren.

Trotzdem ein hoher Anteil an Freifläche innerhalb der Siedlung vorhanden ist, konnte dieser nur in eingeschränkter Form von den Kindern und Jugendlichen benutzt werden.
Die Anordnung der Wohngebäude und die daraus folgende Akustik erforderten einen Platz außerhalb der Höfe, an dem die Bedürfnisse der Kinder nach Intimität, Rückzug, Austoben, sportliche Betätigung, etc. erfüllt werden können.

Der Verein „Institut für Erlebnispädagogik und Outdoor-Aktivitäten – Verein zur Förderung erlebnispädagogischer und erlebnisorientierter Projekte“ wurde im November 1998 gegründet. Im selben Jahr wurde das Projekt „Aktivspielplatz Rennbahnweg“ ins Leben gerufen.

Nach einer ca. halbjährigen Konzept- und Organisationsphase begann im Juni 1999 die Betreuung einer von der MA 42 zur Verfügung gestellten Fläche am Rande der Siedlung „Rennbahnweg“. Im Winter 2000 / 2001 wurde ein geschenktes Haus errichtet, um einen regulären Winterbetrieb einzurichten.

Seither steht den Kindern und Jugendlichen mit dem Aktivspielplatz Rennbahnweg ganzjährig ein Platz zur Verfügung, an dem sie sich im Freien kreativ und körperlich betätigen können. Freies Spielen, die Umgebung erkunden, sich mit Gleichaltrigen treffen, herumtoben, Neues kennenlernen und damit experimentieren ist auf dem Aktivspielplatz möglich und erwünscht. Ein Team aus qualifizierten Kinder- und JugendbetreuerInnen begleitet und unterstützt die BesucherInnen dabei. Bei Schlechtwetter und in den kalten Monaten stehen den Kindern und Jugendlichen im Haus Räume für verschiedenste Aktivitäten und Sanitäreinrichtungen zur Verfügung.

Die Erhaltung des Platzes und des Hauses obliegt dem Verein und wird zum größten Teil gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen durchgeführt (Räume ausmalen, Inventar aussuchen und einkaufen, Rasen mähen, gießen, Pflanzungen, ….).

Seit dem Start hat sich die Zahl der BesucherInnen kontinuierlich erhöht, im Jahr 2007 wurden am Aktivspielplatz ca. 14.000 Besuche von Kindern und Jugendlichen gezählt. Statistisch nicht erfassbar, aber dennoch beschreibbar ist die Tatsache, dass die NutzerInnen spürbar länger am Platz bleiben und somit länger und konzentrierter Angebote wahrnehmen bzw. eigene Vorstellungen realisieren.